Ausbildung Farbian




Farbians Ausbildungsweg
Vom Fohlen zum Reitpferd

Farbian ist mein am 30.05.2009 geborener Oldenburger Wallach. Hier finden Sie die Dokumentation seiner Ausbildung seit er Anfang 2012 zu mir kam.



Farbian Anfang 2012, 2,5 jährig

Die Aufzucht:
Bis zu seinem zweiten Lebensjahr hat Farbian sein Leben auf der Weide in einer gemischten Herde verbracht und durfte "Kind" sein.
Mit ca. zwei Jahren wurde er aufgestallt und hat gelernt sich anbinden und putzen zu lassen, Stallalltag, Trecker, Kinder, Hunde und Anhänger fahren kennen gelernt.


Farbian Mitte 2010, 1 jährig

Das Lernen lernen:
Im Februar 2012 habe ich Farbian zu mir geholt. Hier hat er sich die ersten Wochen an den Tagesablauf in unserem Stall gewöhnt.


Farbian am Tag seiner Ankunft bei mir Anfang 2012

Seit April 2012 lernt Farbian zu lernen.
Ziel ist es sein bedingungsloses Vertrauen zu erlangen, ihn daran zu gewöhnen sich eine gewisse Zeit auf mich zu konzentrieren und sich respektvoll zu verhalten.

Erreichen tue ich dies, indem ich Farbian immer respektvoll, fair und gerecht behandle, ihn als Pferd ernst nehme und ihm beibringe, wozu er körperlich und geistig bereits in der Lage ist.

Begonnen habe ich seine Ausbildung mit dem angebunden stehen bleiben.


Farbian Frühjahr 2013

Es ist nicht ungewöhnlich, dass ein junges Pferd die Stabilität von Halfter und Strick auf die Probe stellt, daher muss speziell bei jungen Pferden auf stabiles, reißfestes Material geachtet werden. Für den Strick empfehle ich einen dicken Karabinerhaken, keinen Panikhaken. Der Strick sollte auf Zug nicht nachgeben oder reißen.

Als nächstes hat er gelernt zu jeder Zeit alle vier Hufe zu geben. Sowohl angebunden in der Stallgasse, als auch frei in der Box, dann auch frei auf der Weide.
Bei jungen Pferden muss hierbei darauf geachtet werden, dass die Hufe nicht seitlich aufgenommen werden, sondern gerade zum Pferdebein nach hinten, oben. Am besten stütz man das Tier dabei noch mit dem eigenen Körper, um ein unsicheres Gefühl für das Tier und somit Wiedersetzlichkeiten zu vermeiden.

Nun folgte das Spazierengehen, was ich regelmäßig wiederhole, um Farbian an alles zu gewöhnen, was uns auf späteren Ausritten begegnen kann.



Spätsommer 2012

Die Zirzensik soll ihn nun reell an das Arbeiten und Lernen gewöhnen und die Verbindung und sein Vertrauen zu mir stärken. Zudem lernt er seinen Körper besser kennen und der Gleichgewichtssinn wird verbessert. Eine Dehnung von Sehnen und Bändern entsteht erst, wenn die Position einige Minuten gehalten wird, dies sollte anfangs allerdings noch nicht verlangt werden. Die Trainingseinheiten sind anfangs nur wenige Minuten lang. Das reicht aber, um ihm bereits einiges beizubringen:

Das Aufsteigen auf ein Podest:

Farbian Sommer 2012



Der Spanische Schritt:



Farbian Sommer 2014



Das Kompliment:



Farbian Sommer 2014

Das Knien


Farbian Sommer 2012


Das aufrecht Ablegen


Farbian Frühjahr 2014


Ab Ende Juni 2012 wird Farbian jedes Mal eine Trense tragen, wenn ich mit ihm arbeite, um die Trense und das Gebiss zu einer Selbstverständlichkeit zu machen und spätere Wiedersetzlichkeiten zu vermeiden.



  Farbian Sommer 2012

Die weitere Vorbereitung zum Reitpferd ist nun das Longieren. Der Ausbinder dient dem Jungpferd hierbei zum einen als Anlehnung, um schneller Gleichgewicht in der Bewegung zu finden. Außerdem gewöhnt man so das Pferd schonend an die Einwirkung der Reiterhand über den Zügel.
Keinesfalls soll der Ausbinder das Pferd in eine bestimmte Form zwingen, sondern beim lernen und verstehen wie es sich am Besten bewegt helfen.
 
Farbian Sommer 2012

Um dies zu erreichen werden die Ausbinder locker und gleichlang verschnallt. Eine abwärts Bewegung und Innenstellung wird ausschließlich über den Kappzaum erarbeitet, soweit das Jungpferd dazu bereits in der Lage ist.
Farbian ist ein Pferd, das sehr viel eigenes Vorwärts hat. Die Ausbinder bringen ihn durch die Anlehnung zur inneren und äußeren Ruhe ohne ein Vorwärts zu verhindern. Vielmehr kann er über den Hilfszügel eine Anlehnung finden und somit Balance und deshalb Ruhe finden.

Nachdem das Pferd die Anlehnung am Ausbinder gefunden hat wird es nun an den Sattel gewöhnt. Dies sollte anfangs am Anbindinger vorsichtig geübt werden.
Bei den ersten Bewegungen mit angegurtetem Sattel muss damit gerechnet werden, dass das Pferd mit Abwehrbewegungen reagiert. Daher sollten auch die ersten Schritte mit Sattel vorsichtig und von erfahrener Hand ausgeführt werden.
Hat das Pferd den Sattel auch in Bewegung akzeptiert wird angefangen mit Sattel zu longieren. Die Ausbinder werden also am Sattel befestigt, die Steigbügel runter gelassen und nun langsam und behutsam, aber mit dem bekannten Training begonnen. 
Es ist sehr wichtig das Pferd möglichst gut vorzubereiten und jedes Training immer mit einem positiven Erlebnis zu beenden. 

Das erste Aufsteigen muss noch behutsamer und intensiver vorbereitet werden als das Longieren mit Sattel, da die Verletzungsgefahr für Mensch und Tier wesentlich höher ist, sollte das Pferd mit Abwehr reagieren. Daher ist es ratsam sich zum Anreiten professionelle Hilfe zu holen.

Farbian reite ich nun seit Mitte Februar 2013.
Der ersten Zeit unter dem Sattel ist immer die größte Aufmerksamkeit und Sorgfalt zu schenken, da die Abspeicherung von "Erstbewegung", die Equibrilation, den Bewegungsablauf der das Pferd für den Rest seines Lebens beeinflussen wird.
Tritt beim Einreiten ein Problem auf oder wird das Pferd an einen zu schnellen oder einen zu langsamen Gang gewöhnt, ist dies nur schwer und durch langwierige Arbeit wieder zu korrigieren. Die Basis in der Ausbildung ist also das Wichtigste, wofür man viel Zeit aufwenden sollte. Je besser die Basis ist, desto besser wird das Pferd werden.
 

Farbian kurz nach dem Anreiten Anfang 2013

Leider war das Jahr 2013 bis Mitte 2014 sowohl für mich alsauch für Farbian von mehreren Unfällen begleitet. Aufgrund dessen musste ich seine Ausbildung ungewollt häufig unterbrechen.
Seit August 2014 trägt Farbian nun vorn Hufeisen, um eine leichte Fehlstellung im rechten Vorderbein auszugleichen. Seither kommen wir in der Reitausbildung fleißig voran. Schritt, Trab und Galopp in fleißigem Vorwärts- Abwärts in Bahnfiguren gelingt uns schon sehr schön. 
Außerdem konnten wir die Verletzungsphase nutzen, um die Zirzensik zu verfeinern und weitere Lektionen, wie das Ablegen und Anfänge des Sitzens intensiv trainieren. 




Seit Mitte 2014 reite ich Farbian nun sehr regelmäßig. Er zeigt sich ausgesprochen rittig und gelehrig, so dass wir bereits nach einem halben Jahr ein sehr gutes A Niveau erreicht haben.  
Die anfangs noch schwierige Anlehnung ist eine absolute Selbstverständlichkeit geworden. Daher ist auch der Takt bereits sehr zuverlässig. 
Und das grundsätzliche Misstrauen beim reiten ist vollkommener Losgelassenheit, innerlicher und äußerlicher, gewichen. Im Gegenteil bleibt Farbian sogar völlig gelassen, wenn ein anderes Pferd direkt neben ihm einen Bocksprung macht oder durch geht. Auch plötzliche Geräusche oder auf die Bande springende Katzen, können ihn nicht aus der Ruhe bringen.




Im Schritt zeigt er darüber hinaus die ersten Seitengänge.




Schenkelweichen im Schritt, geritten Januar 2015, 5,5 jährig














Auch ein gut gesetzes Rückwärts gelingt uns sicher.





Besonders freue ich mich darüber, dass Farbian anfängt auch unter dem Sattel die Zirsensik - Lektionen zu seigen.



Spanischer Schritt, geritten Januar 2015, 5,5 jährig


  Inzwischen ist Farbian sieben Jahre Alt und begeistert mich täglich aufs Neue. Gerade einmal zwei Jahre unter dem Sattel zeigt er die ersten Versammlungen. Und dies mit einer Leichtigkeit, die seinesgleichen sucht!

Hier möchte ich den Beweis zeigen, dass Geduld und die Konzentration auf die Basis im klassischen Sinne, Lektionen zu spielerischen Elementen der täglichen Arbeit macht. Sieben jährige Pferde, die bereits Piaffe und Passage zeigen werden in der Regel bereits wenigstens vier Jahre geritten und häufig über Druck in die Lektionen gebracht.
Farbian hat nach und nach die verschiedenen Lektionen angeboten, die sich aus einer guten Basis von allein ergeben. Und ich habe diese dann gefördert. Das Ergebnis sind Piaffe und Passage unter dem Sattel und die ersten Levade Ansätze an der Hand
.  

 
 

Passage, im Mai 2016, 7 jährig



Piaffe, im Mai 2016, 7 jährig





hier